Tolle Erfolge bei „Jugend forscht“

Auch in Pandemie-Zeiten haben sechs Schülerinnen und Schüler des GAT ihre Arbeiten bei „Jugend forscht“ eingereicht und sich den Fragen der Jury – bestehend aus Professoren der jeweiligen Fachgebiete und externen Experten – gestellt. Aufgrund der Corona-Situation fand der diesjährige Regionalwettbewerb Köln/Bonn/Eifel dabei erneut nur digital statt – ausgerichtet durch die Uni Bonn. Zu den teilnehmenden Schülerinnen und Schüler gehörten:

  • Juliette Heinrichs mit dem Thema „Antibiotikaresistenzen bei Bakterien der Hautflora bei medizinischem Personal“,
  • Simon Hoeffgen mit dem Thema „Gewässerökologie – Wasserqualität des Bergbachs“,
  • Antonia Wehner mit dem Thema „Können Cola und Orangensaft die Aussagekraft von Corona-Antigen-Schnelltests beeinflussen?“,
  • Luis Dohmen mit dem Thema „Lokale Gewässerökologie“,
  • Anna Brenner mit dem Thema „Untersuchung von Böden auf ihre Biodiversität im Stadtgebiet Mechernich“,
  • Anne Drehsen mit dem Thema „Wie entwickeln sich verschiedene Amphibienpopulationen im Raum Mechernich?“.

Unsere Schülerinnen und Schüler konnten insgesamt sieben Preise gewinnen. So belegte Juliette Heinrichs einen hervorragenden 2. Platz im Fachgebiet Biologie. Gemeinsam mit Antonia Wehner wurde sie zudem mit dem Sonderpreis „Biomedizin – Strukturbiologie erleben“ ausgezeichnet. Simon Hoeffgen, Anna Brenner und Anne Drehsen wurden mit weiteren Sonderpreisen der Jury ausgezeichnet. Auch der Projektkurs Biologie des GAT erhielt einen Sonderpreis.

Herr Schreiber erhielt zudem eine Einladung für den Workshop „Digitalisierung, Schule und außerschulische Lernorte“.

Text: A. Maikranz

Tolle Erfolge erzielten die jüngst ausgezeichneten Schülerinnen und Schüler des GAT in der diesjährigen Ausgabe des renommierten Wettbewerbs „Jugend forscht“. Foto: F.-J. Kursch