Ausgezeichnetes GAT

Zum wiederholten Male wurde das GAT kürzlich als Nationalparkschule ausgezeichnet. Die Feierlichkeiten fanden in diesem Jahr im Berufskolleg St. Nikolaus-Stift in Zülpich-Füssenich statt. In der Pressemitteilung auf der Webseite des Nationalparks heißt es hierzu: „NRW-Umweltminister Oliver Krischer bedankte sich bei allen Beteiligten für das riesige Engagement, das den Nationalpark Eifel zu einer Erfolgsstory des Naturschutzes gemacht habe:  »Es ist toll, wie der Nationalpark in der Region unterstützt wird und sein Schutz-Gedanke über die Grenzen hinweg auch in der Region umgesetzt wird. Dass so viele Schulen den Nationalpark aktiv in die schulische Arbeit integrieren und seine Wildnis-Idee auch kreativ leben, ist ein absoluter Erfolg. Das zeigen die vielen tollen Projekte der einzelnen Schulen.« Mehr als 20.000 Schülerinnen und Schüler setzten sich seit Projektbeginn mit der heimischen Natur und Nachhaltigkeitsfragen auseinander, das sei ein großer Erfolg der Nationalpark-Schulen.“

Am GAT ist das Prinzip des Nationalparks „Natur Natur sein lassen“ intensiv im Schulleben verankert. So wurde die vielfältige Auseinandersetzung mit dem Nationalpark verbindlich in vielen Fächern, besonders in Biologie und Erdkunde, sowie im Schulprofil festgeschrieben. Ebenso gestalten die Tierforscher-AG und die Naturgarten-AG gesonderte Projekte. So sollen die Mechernicher Kinder und Jugendlichen für das Natürliche in ihrer direkten Umgebung, aber auch für ökologische, ökonomische, soziale, globale und historische Aspekte des Nationalparks sensibilisiert werden.

Neben Schwerpunkten im Fach Biologie, wo unter anderem eine enge Kooperation mit dem NABU besteht, wurde der Nationalpark als Thema auch in den Lehrplänen weiterer Fächer verankert. Ziel war und ist es dabei, das Interesse der Schülerinnen und Schüler am Nationalpark zu wecken. „Natur entdecken, die Wildnis vor der eigenen Haustür kennenlernen und sich von ihr faszinieren lassen“, so fasst Biologe Andreas Maikranz die zentralen Zielsetzungen des Projekts am GAT zusammen.

Das Wildwiesenprojekt an den Grundschulen Lückerath, Mechernich, Kommern und Satzvey stellt hierbei einen zentralen Bestandteil dar. Hier erforschen die Grundschülerinnen und Grundschüler mit Unterstützung älterer GAT-Schülerinnen und -Schüler die Biodiversität einer Wildwiese. So wird untersucht, welche Pflanzen und Tiere auf der Wiese leben und welche Tiere im Boden zu Hause sind. Dieses Projekt erfreut sich sowohl bei den Grundschülerinnen und Grundschülern als auch bei den Gymnasiasten großer Beliebtheit.

Der Sinn davon, Natur Natur sein zu lassen, wird so beobachtbar und erlebbar gemacht. Und vielleicht auch die ein oder andere Idee in den heimischen Garten getragen. „Grund genug, dem Thema Umweltbildung auch zukünftig am GAT einen zentralen Platz im Unterricht einzuräumen“, so Maikranz.

Text: A. Maikranz

Vertreterinnen und Vertreter von 46 Schulen aus der Nationalparkregion trafen sich kürzlich in Zülpich-Füssenich und nahmen im Berufskolleg St. Nikolaus-Stift ihre Auszeichnung als Nationalpark-Schule entgegen. NRW-Umweltminister Oliver Krischer überbrachte seine Glückwünsche (1. Reihe, Bildmitte).

(Foto: Nationalparkverwaltung Eifel/A. Simantke)